Ankündigung: Heimspieltag der Herren I

Am 15.12.2018 findet das Punktspiel der Herren I in der Halle II der Grundschule Burgweinting statt. Es geht um 15 Uhr los. Es gibt einen tollen Panoramablick von der Empore auf das Spielfeld, Essen und Trinken zum kleinen Preis und jede Menge Stimmung!


 Knapper geht's nicht mehr - aber Sieg ist Sieg

 Mit diesem Fazit kann man den Auswärtsspieltag in Hirschaid am vergangenen Samstag zusammenfassen.

Von Marinus Bommer

Nach einem langsamen Start in das Spiel lag die SG Donaustauf/Burgweinting den größten Teil des ersten Satzes hinten. Der Rückstand konnte zum 22:22 zum ersten Mal ausgeglichen und am Ende zu einem 27:25 Satzgewinn gedreht werden. Schon hier war das Spiel sehr vom Einsatz und wenigen klaren Punkten der Mannschaften geprägt.

Auch der Anfang des zweiten Satzes war mehr als durchwachsen und schon bei 0:4 war der bekannte 4-Punkte Rückstand aus dem ersten Satz wieder erreicht. In dieser Phase des Spiels waren die Aktionen der SG zu unpräzise und die Abstimmung oft chaotisch. Dadurch wuchs der Rückstand zum Ende des Satzes noch weiter bis zum Endstand von 18:25.

Mit einigen für diese Liga doch sehr unüblichen taktischen Umstellungen wie Meterbällen über die Mitte und viel blockfreier Abwehr lief der dritte Satz sehr viel besser und konnte ungefährdet mit 25:15 gewonnen werden.

Der vierte Satz sah über weite Strecken so aus, also ob die SG das Spiel nun weitgehen kontollieren könnte und mit einem weiteren Satzgwinn doch noch ein solides 3:1 einfahren kann. Zum Ende des Satzes wurde das Spiel jedoch wieder immer chaotischer. In dieser Phase fehlte die mentale Stärke, unnötige Fehler abzuhaken. Durch die eigene Durststecke bekamen die kämpferisch spielenden Hirschaider wieder Aufwind, den sie vor allem in der finalen Satzphase umsetzen konnten und nach zwischenzeitlichem 21:21 am Ende 25:22 gewinnen konnten.

Zum fünften Satz war endgültig klar, dass kein hochklassiges Volleyball zu erwarten ist, sondern dieses Spiel über den Kampf entschieden wird. Das Heimpublikum unterstützte seine Mannschaft nach Kräften, was zusätzlich zur kampfbetonten Stimmung beitrug. Genau in diesem Stil entwickelte sich die finale Phase des Spiels dann auch. Kurz nach dem Seitenwechsel konnte sich die SG mit 12:9 einen soliden Vorsprung erarbeiten, diesen jedoch nicht zum Sieg ummünzen. Die Entscheidung musste also in der Verlängerung des 5. Satzes fallen. Die Stimmung in der Halle steigerte sich durch mehrere klare Möglichkeiten zum Spielgewinn, die jedoch nicht verwertet wurden noch weiter, bis der Satz und somit das Spiel mit 21:19 an die SG Burgweinting/Donaustauf ging.

Positiv zu vermerken ist, dass die Regensburger, obwohl die eigenen Aktionen alles andere als leicht von der Hand gingen einen erkämpften Sieg verbuchen konnten. Darauf kann für die kommenden Spieltage aufgebaut werden.

 


 

 Längst mehr als nur eine Notlösung

 Die SG Burgweinting/Donaustauf steht in der Landesliga an der Tabellenspitze. Neues Projekt scheint erste Früchte zu tragen.

Von Maximilian Frickel, MZ

BURGWEINTING. Florian Gschwendtner hat während der letzten hochklassigen Volleyballsaison des SV Donaustauf noch Regionalliga-Luft geschnuppert. Doch damit war bereits nach einem Jahr Schluss – die Mannschaft der einstigen Volleyball-Hochburg löste sich langsam auf. Zu viele Stammspieler hängten die Hallenschuhe an den Nagel, um vollkommen auf Arbeit und Familie zu konzentrieren. So kam es, dass die Donaustaufer in erhebliche Personalnot gerieten. Ihr Glück – sie waren nicht das einzige Volleyballteam, das mehr Spieler verlor als dazugewann. Auch der SV Burgweinting hatte mit enormen Personalsorgen zu kämpfen.

Mit einem derartigen Erfolg durch die Gründung einer Spielgemeinschaft wurde aber von beiden Seiten nicht unbedingt kalkuliert. „Der Zusammenschluss war ja eher notgedrungen. Dass es dann gleich so gut läuft – damit haben wir nicht gerechnet“, weiß auch Gschwendtner. Der 24-jährige Mittelblocker wechselte bereits vor drei Jahren nach Donaustauf und erlebte also den Abstieg des einstigen Regionalligisten hautnah mit. Aber auch als Neuzugang war er in Donaustauf mit einem weinenden Auge dabei: „Es hatte sich ja schon während der ganzen Saison abgezeichnet, dass der Verein zu wenig Spieler hat. Für den Volleyball-Standort Regensburg und Umgebung ist das natürlich wahnsinnig schade.“

Der Absturz von der Regionalliga in die Landesliga ist allerdings nicht nur ein sportlicher – auch die Attraktivität des Vereins für potenzielle Neuzugänge nimmt ab. Studenten wie zum Beispiel Gschwendtner, die nach Regensburg ziehen, haben in Donaustauf keine Chance mehr, Bayern- oder Regionalliga-Luft zu schnuppern.

Bisher nur das erste Spiel verloren

Wie schnell sich solch eine Situation aber ändern kann, zeigt ein Blick auf die derzeitige Tabelle der Landesliga Nord-Ost: Nach sechs Spielen thront die SG Burgweinting/Donaustauf auf dem ersten Platz – mit nur einem verloren gegangenen Spiel. Und das war gleich das erste. „Da waren wir ein bisschen nervös. Es war immerhin unser erstes Spiel mit der neuen Mannschaft und es lief noch ein bisschen unrund“, lautet das Resümee Gschwendtner nach der bisher einzigen Saisonniederlage. Der Pleite folgten fünf Siege in Folge.

Mit der Floskel „Wir sind ein Team“ lässt sich das Erfolgskonzept der jungen Spielgemeinschaft wohl am besten beschreiben, findet auch Gschwendtner: „Unser Mannschaftsgefüge passt perfekt. Wohl am wichtigsten für den Erfolg und Spaß am Spiel ist, dass wir auch außerhalb des Spielfeldes ein Team sind.“ Nach nur einem halben Jahr ist das neu zusammengewürfelte Team zu einer eingeschworenen Truppe transformiert – und das, obwohl „vom Alter 18 bis 35 alles dabei ist“. Ein weiteres wichtiges Standbein ist die intensive Saisonvorbereitung der Volleyballer: Schon im Hochsommer schwitzten die Spieler in der Halle. Im Herbst nahm das Team dann gleich an mehreren Vorbereitungsturnieren teil – laut Florian Gschwendtner „mit mehr als nur achtbaren Ergebnissen“.

Trotz der bisher mehr als gut verlaufenden Spielzeit verfällt die Mannschaft noch nicht in Euphorie: „Wir wollen eine stabile Saison spielen und uns in der Liga etablieren.“ Ein hochgestecktes Saisonziel gibt es nicht – nach den hektischen vergangenen Jahren kehrt ein bisschen Ruhe die beiden oberpfälzischen Volleyballvereine ein.

Noch zwei Heimspieltage stehen an

Von der neu eingekehrten Harmonie können sich die Fans noch zweimal selbst überzeugen – neben dem variantenreichen Angriffsspiel bringt die Spielgemeinschaft Abwechslung in die Austragungsorte ihrer Heimspiele: Zum einen am 14. Januar in Donaustauf gegen SG Teamwork Ebersdorf/ Coburg und BSV Bayreuth II. Und zum anderen am 10. März in Burgweinting gegen VC Hohenfels/ Parsberg und VC Hirschaid.

 


 

Volleyballjugend des SV Burgweinting sucht Nachwuchs – Anfängergruppe gegründet

Der Sportverein Burgweinting sucht Nachwuchs in der gesamten Volleyballjugend. Eine neue Anfängergruppe für circa zehn- bis zwölfjährige Mädchen und Jungen wurde nun gegründet.

Das Training findet ab 16.11.2017 in der Halle 1 der Grundschule Burgweinting donnerstags von 18 bis 19 Uhr statt.

Alle, die Volleyball spielen lernen wollen, sind herzlich willkommen. Damit das Training Spaß macht, werden zu Beginn viele verschiedene Ballspiele gemacht, wobei die Volleyballtechnik spielerisch mit einfließt. 

Auch in den anderen Altersbereichen der Volleyballjugend werden noch Mädchen und Jungen gesucht. Sowohl Aktive als auch Trainer werden hier dringend gebraucht.

Informationen gibt es bei Katja Ferstl unter der Mobil-Nr. 0170 / 6921202. Schnuppertraining ist bei allen Gruppen möglich.

 


 

Infos zu den einzelnen Trainingsgruppen und eine Anfahrtshilfe zu den Hallen: hier

Überblick über die Trainingszeiten: hier